Kolumne | Bloggen bei 35°C im Schatten... liest das eigentlich jemand? | Shades of Nature
Gedanken

Kolumne | Bloggen bei 35°C im Schatten… liest das eigentlich jemand?

Posted on 29. August 2016

Ein Beitrag von Kat

bag-801703_1280Das es Zeiten gibt in den Blogbeiträge weniger stark gelesen werden ist mittlerweile jedem der regelmäßig Artikel verfasst eigentlich klar. Es gibt Wochentage die stärker frequentiert sind als andere und ebenso gibt es ganze Phasen, wo man das Gefühl hat man bloggt regelrecht ins Leere hinein. So eine Zeit erlebe ich aktuell und das ganze ohne mich dabei selbst auf einen Thron setzten zu wollen. Denn auch ich habe in den letzten Tagen gemerkt dass ich sehr wenig Zeit vor dem PC geschweige denn in den sozialen Netzwerken verbracht habe.

Ich habe nämlich ganz einfach mehr Zeit im „Real-Life“ verbracht, den Sommer der sich auf seine letzten Tage hin noch einmal volle Power gibt genossen. Und da stellte sich mir dann die Frage, wer liest das hier eigentlich? Der Blog ist meine Leidenschaft, mein Hobby meine Berufung, und wie das Wort Berufung auch schon beinhaltet, eben auch mein Beruf. Im Grunde kann ich somit eigentlich auch nicht einfach sagen ich lege jetzt einfach einmal die Füße hoch und lasse den Blog Blog sein. Der Blog muss gefüttert werden und zwar mit Inhalten, Instagram muss gefüttert werden, mit kleinen Bildern „die in den Feed passen“, ansonsten verschwindet man ganz schnell von der Bildfläche. Denn das Rad der Zeit dreht sich weiter, egal ob mit mir oder ohne mich.

[pullquote width=“300″ float=“left“] Ist ein Artikel der in Zusammenarbeit entstanden ist weniger lesenswert, weniger interessant? [/pullquote]

Aber es frustriert einen, es ist wirklich frustrierend, denn ich stecke in jeden Artikel sehr viel Zeit und Herzblut und da ist es selbstverständlich egal (für mich jedenfalls), ob ein Artikel in Kooperation oder eben nicht entstanden ist. Wobei, eigentlich ist es nicht egal. Denn seltsamerweise stelle ich des Öfteren immer wieder fest, steht am Anfang eines Artikels „Sponsored“ oder irgendein sonstiger Hinweis auf eine Kooperation, kann man die Klickzahlen meist direkt schon abschreiben. Wieso? Ist ein Artikel der in Zusammenarbeit entstanden ist weniger lesenswert, weniger interessant? Schade eigentlich, denn gerade bei diesen Posts arbeite ich meist besonders lang am Kontext, überlege mir wie ich das Thema schön für euch Leser umsetzten kann um nicht einfach eine plumpe Werbeanzeige herunter zu tippen. Denn dass, das kann ich euch sagen, wäre um ein vielfaches einfacher! Aber dies ist ein anderes Thema…

Momentan fuchst mich einfach das Sommerloch. Also tippe ich diese Zeilen und im Hinterkopf habe ich im Voraus jetzt schon die Gewissheit, die nächsten drei Tage sind wahrscheinlich alle wieder im Schwimmbad oder im Biergarten und den Artikel liest sowieso niemand.

You Might Also Like

18 Comments

  • Reply
    Janina
    29. August 2016 at 14:07

    Meine Liebe,

    ich habe zwar kein Sommerloch. Aber mit Beiträgen, die in Kooperation entstanden geht, geht es mir oft ähnlich. Was sehr schade ist. Denn wie Du, mache ich mir viele Gedanken. Und wie du, wähle ich nur Partner aus, mit Produkten, die auch so benutze. Leider habe ich zunehmend das Gefühl, dass nicht gekennzeichnete, plumpe „in your face“ Werbung einfach besser funktioniert. Ich sehe es täglich auf Instagram und diversen Blogs. Schade.

    • Reply
      Kat
      29. August 2016 at 14:16

      Du sagst es… und das ist frustrierend! Dann kommt man ins Grübeln und denkt sich „Was mache ich eigentlich falsch?!“. Manchmal erwische ich mich dabei, wie meine Gedanken wie bei einem trotzigen Kind abdriften und ich überlegt, ob ich es nicht einfach auch so handhaben sollte wie so Viele, so ganz und gar ohne ein schlechtes Gewissen. Aber genauso schnell besinne ich mich dann auch wieder, denn das bin nicht ich und das könnte ich nicht mit mir vereinbaren.

      • Reply
        Janina
        29. August 2016 at 14:37

        Du bist toll, so wie du es machst und vor allem, so wie du bist. Bleib so!

  • Reply
    Melanie
    29. August 2016 at 15:20

    Ich kann das Geschriebene auch genau so unterschreiben. Aber hey, bald wirds wieder besser mit dem Sommerloch! Und was die Kooperationen betrifft, bin ich ebenfalls ganz deiner Meinung, aber es wird immer Menschen geben, die solche Artikel nicht lesen wollen. Sponsored bzw. Anzeige klingt eben gleich nach Werbung, auch, wenn wir Blogger nicht weniger Mühe reinstecken. Manchmal finde ich sogar, dass eine einfache Review viel werbender ist, als so eine Kooperation. Denn bei der Kooperation geht es meist doch noch um etwas mehr als nur um das Produkt XY.

    Lass den Kopf nicht hängen, es geht nicht nur dir so! *knuff*

    Liebe Grüße
    Melanie

    • Reply
      Kat
      30. August 2016 at 21:21

      Du sagst es, Artikel die einfach meiner puren Kreativität entspringen schreiben sich manchmal fast schon wie von selbst. An Artikel die in Zusammenarbeit entstanden sind habe ich aber nun mal den gleichen Anspruch, es soll eben nicht bloß eine schnöde Werbeanzeige sein, sondern einen Mehrwert auch für den Leser haben und auch dem entsprechen was aktuell zu mir passt und authentsich sein. Ich glaube das wird leider oft verkannt.

  • Reply
    Lilith
    29. August 2016 at 21:47

    Hmm ich lese Sommer wie Winter Blogbeitrage, ob unterwegs in der Bahn auf dem Handy oder mal abends auf der Couch. Außer natürlich man ist grad im Urlaub oder so. Ansonsten kann ich dieses „Sommerloch“ immer nicht ganz nachvollziehen 😉 Ich lese Deine Beiträge übrigens sehr gern. LG

    • Reply
      Kat
      30. August 2016 at 21:21

      Vielen Dank, so etwas ist immer wieder schön zu lesen 🙂

  • Reply
    Lilith
    29. August 2016 at 21:54

    Deinen Artikel zu #Lebenmitkindern in Kooperation mit Tempo fand ich im Übrigen ganz toll, wollte ich noch sagen. Die Fotos waren überragend!

    • Reply
      Kat
      30. August 2016 at 21:23

      Und auch das freut mich sehr! Denn gerade auch weil es ein Artikel war der in Zusammenarbeit mit Tempo entstanden ist und mir von der Umsetzung her sehr am Herzen gelegen hat.

  • Reply
    cori
    29. August 2016 at 22:17

    Ich lese wirklich viele deiner Blogeinträge und like viel bei Instagram. Ich finde dich und deine Mischung auf dem Blog toll, aber ich gestehe, dass ich nicht so ein Fan von Sponsored Posts bin, aber ich habe auf keinen Fall was dagegen. Ich empfinde es nur manchmal so bei vielen Blogs, dass diese Beiträge irgendwie anders geschrieben sind. Aber gell – dich finde ich klasse und dein Sohnemann….hach…. LG Cori

    • Reply
      Kat
      30. August 2016 at 21:28

      Danke für das schöne Lob! So etwas treibt einen dann doch auch immer wieder an!

      Und was den Schreibstil gerade bei Sponsert Posts betrifft, das kann ich gut nachvollziehen, ich habe gerade auch bei einem Anderen Kommentar etwas ausfühlicher geantwortet, dass es gerade bei diesen Artikeln manchmal sehr schwierig ist die richtigen Worte zu finden, weil man schon ab und an das Gefühl hat dass manche Leser da dann doch noch einmal ganz genau hinschauen, vielleicht sogar versuchen etwas zwischen den Zeilen raus zu lesen. So unter dem Motto ist das wirklich ihre Meinung, oder ist sie nur gekauft. Der Gedanke hemmt dann eventuell so rein von der Leber weg zu schreiben, wie man das vielleicht bei anderen Artikel machen würde. Ich hoffe Du verstehst was ich damit sagen will 😉

  • Reply
    hellena
    30. August 2016 at 12:09

    Ich gebe als Leser zu, dass es schon eine Tendenz gibt, gesponsorte Beiträge eher beiseite zu lassen. Das hat – und da bist du wirklich ein positives Beispiel! – mehr mit der Masse zu tun als mit der Qualität des Artikels. Ich finde, man merkt die Mühe, die du dir machst. Du schreibst ausführliche Artikel um das Produkt herum. Wenn die Matratze eben schon fünf mal vorgestellt wurde, bin ich weniger interessiert daran, noch einen Artikel zu lesen. Beim ersten Mal liest man noch ausführlich, da das Produkt neu ist. Dann lässt mit jedem Artikel über die Matratze das Interesse natürlich nach, es sei denn, jemand sagt mal „Boah ist die hart, das war unmöglich!“. Man könnte ja behaupten, dann sei eben der erste, dann ist das Interesse größer, aber das ist natürlich nicht einfach mal so zu bewerkstelligen. Es ist eine Krux. Aber ich wollte dir nur versichern, dass deine Artikel absolut lesenswert sind und du dir in diesem Punkt wirklich keine Gedanken zu machen brauchst!

    • Reply
      Laura
      30. August 2016 at 18:46

      Mir geht es mit den gesponsert Posts ähnlich. Prinzipiell hab ich’s nichts dagegen und ich lese sie auch, wenn es ein Thema ist, das mich interessiert. Wenn ich aber merke, auf fünf Blogs haben die jeweiligen Blogger dasselbe Produkt erhalten und schreiben in kurzem Abstand darüber, dann wird es einfach irgendwann langweilig und man kann sich sicher als Blogger von den Kolleginnen / Kollegen unterscheiden, da es eben um ein und dasselbe Produkt gehört.
      Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich bei gesponserten Posts manchmal schon das Gefühl hab, sie sind nicht so authentisch (nicht zwingend bei dir, allgemein).
      Aber ich lese dich sehr gerne, schon länger und insbesondere aktuell die Baby- / Kinder-Beiträge, da ich seit drei Monaten auch Mama bin. Also mach einfach weiter so und lass dich nicht unterkriegen!

      • Reply
        Laura
        30. August 2016 at 18:47

        *man kann sich sicher als Blogger schwer von den Kolleginnen / Kollegen unterscheiden

    • Reply
      Kat
      30. August 2016 at 21:30

      Das ist wie Du auch schon sagt immer wieder eine Herausforderung. Manche Kooperation habe ich auch schon aus diesem Grund abgesagt, weil ich mir dachte will man wirklich noch den zigsten Artikel zu dem Thema lesen. Egal wie gut dann die Storry um das Produkt ist, es ist und bleibt der selbe Kernpunkt. Und da kann ich auch Leser verstehen die eben nicht noch einmal etwas zum Thema lesen möchten, da kann der Artikel noch so gut sein.

  • Reply
    Laura-Lena
    30. August 2016 at 17:59

    Ich lese „sponsored posts“ nur ungern, weil im Regelfalls keine objektive Bewertung des betreffenden Objektes stattfindet und mich das einfach nervt. Egal wie gut sie geschrieben sind, was habe ich als Leser davon, wenn ich eine solch euphorische und einseitige Produktbeschreibung lese? Dass Tempo jetzt auch Feuchttücher herstellt oder dass ihr einen Recaro Buggy gesponsert bekommen habt, ist mir herzlich schnuppe. Was mich interessieren würde, wäre wie der Recaro im Vergleich zu anderen Buggys von dir bewertet wird…

    • Reply
      Kat
      30. August 2016 at 21:16

      Das ist ein interessanter Punkt und den nehme ich gerne mal so an! Es liest sich bei Dir so ein wenig , als würde man (oder in diesem Fall ich) damit prahlen wollen das man etwas „gesponsert“ bekommt. Ich hoffe ich lese das nicht falsch heraus, aber das ist keineswegs so. Das will ich nur gerne vorab klären. Viele Dinge die ich angeboten bekomme landen meist gar nicht erst auf dem Blog. Da sondiere ich vorab schon immer ordentlich aus. Der zweite Punkt, sobald man aus einem Hobby etwas macht das den Lebensunterhalt tragen soll, ist das etwas wunderschönes, darauf bin ich auch stolz. Stolz auch ein wenig das Firmen mich als so professionell ansehen, dass sie mit mir zusammen arbeiten wolle. Und dann kommt der Punkt den Du ansprichst, die Obejtivität. Es ist teils schwer den Spagat zu finden, gerade bei gesponserten Posts, nicht im Falle was die Firma denkt, sondern wie Leser die einzelnen Worte werten, das beschäftigt mich beim schreiben meist lange. und meist kommen ja dann tatsächlich nur die Sachen auf den Blog sie ich wirklich gut finde und empfehlen kann. Dann ist es meist einfach schnell eine Lobrede die von mir wirklich so wahrheitsgetreu gemeint ist, sich für den Leser aber vielleicht eben nicht objektiv liest. Ich hoffe Du verstehst was ich meine.

      Im Speziellen zum Recaro jetzt kann ich diesen mit den Sportwagen von Hoco Austria und dem Hartan Skater GT verleichen. Absolutes Pro für den Recaro die Faltmaße und das gewicht, da kommt so schnell keiner ran. Ich könnte da jetzt nochmal alle positiven Punkte die ich auch schon im Artikel aufgezählt habe zusammen fassen. Aber um es auf den Punkt zu bringen, alle drei Kinderwägen stehen derzeit fahrbereit im Haus + ein Dreirad das wir vor dem Recaro ständig benutzt haben udn aktuell greifen wir eigentlich nur noch zum Recaro. Ich denke das sagt dann doch schon viel.

  • Reply
    Laura-Lena
    31. August 2016 at 19:58

    Danke dir für diese ausführliche Antwort! Ich finde es großartig, dass du dir so Gedanken machst! Während andere Blogs einfach nur noch schauen, wie sie in jedem Artikel möglichst viele Affiliate Links unterbekommen… Und, versprochen, ich lese alle Artikel auf deinem Blog. 🙂

  • Leave a Reply