Food

In The Kitchen | Mit EDEKA lecker essen „Unsere Heimat – echt & gut“

Posted on 18. November 2016

Ein Beitrag von Kat

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit EDEKA Südwest enstanden.

Ich esse sehr gerne, gutes Essen ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens und gutes Essen bedeutet für mich bewusst Lebensmittel zu konsumieren, nicht einfach bloß Nahrung aufzunehmen – Essen ist für mich Genuss. Ich finde es zum Beispiel absolut nicht vereinbar, jetzt im November zu Erdbeeren oder Spargel zu greifen, sondern ich achte gerne auf den Saisonkalender. Genauso freue ich mich auch darüber, wenn ich regionale Lebensmittel kaufen kann.

Noch mehr Freude würde es mir natürlich bereiten, wenn wir, so wie ich früher als Kind zum Gemüsebauern im Ort gehen könnte. Ich erinnere mich noch sehr gut an diese wöchentlichen Ausflüge mit meiner Mama. Wie es roch, erdig frisch in diesem kühlen und dennoch gemütlichen Verkaufsraum, der so bunt war und überquoll mit allerlei verschiedenem Gemüse und Obst. Und das Beste – am Schluss bekam man immer noch etwas geschenkt, einen Apfel oder eine Möhre. Eine schöne Kindheitserinnerung. Leider sterben diese örtlcihen Gemüsemärkte allmählich aus. Umso mehr freue ich mich aber, dass sich das Verhalten großer Supermärkte allmählich wieder ändert.

Als einer der größten Vermarkter regionaler Produkte bietet EDEKA nämlich ein reichhaltiges Sortiment heimischer Lebensmittel und setzt nun schon seit 10 Jahren mit „Unsere Heimat – echt & gut“ auf dieses Konzept.

Ich finde es immer schön dank der Möglichkeit auf der Homepage die Produkte anhand des QR Code auf der Verpackung oder der der Produzentennummer rückverfolgen zu können und so zu sehen, dass meine Bio Eier zum Beispiel aus aus der Freilandhaltung nur ein paar Kilometer entfernt kommen. Oder dass mein Salat, den ich heute auf dem Teller hatte von dem Bauern kommt, bei dem wir – wenn mich nicht alles täuscht – schon früher in meiner alten Heimat eingekauft haben.

Nachhaltigkeit! „Bei so einer langen Familien- und vor allem Dorfgeschichte, ist das ja wohl auch das einzig passende.“

Andreas Ewald der den Familienbetrieb in dem kleinen Örtchen Trebur weiterführt legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit. Auf den 80 Hektar Land wich die reine Landwirtschaft sukzessive dem Gemüsebau. Seit 2011 werden vor allem Salate, Zucchini, Wirsing, Kohlrabi und Blumenkohl für die EDEKA Südwest angebaut. Sogar drei Azubis absolvierten hier schon ihren Abschluss als Gemüsebauern. In den Hochzeiten, dann, wenn die Ernte für „Unsere Heimat – echt & gut“ besonders frisch rein und wieder raus gebracht werden muss, arbeiten auf dem Hof bis zu 80 Saisonkräfte.

Bei der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ und mit der Einführung des Regionalfensters bei EDEKA Südwest ist die Herkunft der Ware bis zum Erzeuger nachvollziehbar. Mittlerweile stehen schon über 1.500 Erzeuger und Verarbeitungsbetriebe hinter der Regionalmarke von Edeka Südwest. Also keine Gurken aus Holland oder Erdbeeren aus Spanien. Nachhaltig Einkaufen so frisch wie vom Feld nebenan und völlig unkompliziert Lebensmittels aus der Region konsumieren, dass ist die Devise! Falls ihr noch mehr wissen wollt, hier geht es im Übrigen auch noch einmal zu Facebook Page von Unserer Heimat: Facebook.com/echtundgut

Und da ich jetzt schon so lange von leckeren Lebensmitteln spreche, möchte ich euch auch noch fix ein super schnelles saisonales Mittagessen zeigen, dass es vor ein paar Tagen bei uns gab.

Winterliches Ofengemüse mit Kürbis und Roter Beete

Kürbis (z. B. Hokkaido)
Frische vorgegarte Rote Beete
Etwas Öl
Salz und Pfeffer
Nach Bedarf Käse (z. B. Feta)

Das Gemüse in grobe Würfel schneiden und in eine Auflaufform geben. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und einen guten Schuss Öl hinzu geben. Nun gut miteinander vermengen und zum Schluss noch den Käse darüber streuen. Alles zusammen wandert dann bis das Gemüse gar ist für circa 30 Minuten bei 180°C in den Backofen – lasst es euch schmecken!

Merken

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Sally
    20. November 2016 at 18:48

    Das sieht super lecker aus! Ich mag Kürbis auch echt gerne. Muss ich auch noch dringend wieder machen, bevor er komplett weg ist 🙂

    • Reply
      Kat
      20. November 2016 at 18:51

      Ich habe hier auch noch ein zwei Kürbisse auf Vorrat. Zum Glück lassen sie sich ja auch super einfrieren, da kann man die Kürbissaison auch noch ein wenig velängern 😉

  • Reply
    Talasia
    21. November 2016 at 10:12

    Kürbis mag ich irgendwie nur, wenn es nicht zu viel auf einmal ist 😀 also eher gemischt mit anderem Gemüse. Wir hatten es irgendwie ein paar mal ausprobiert, wo der Kürbis sehr im Vordergrund stand und das war irgendwie nicht so unser Geschmack. Das mit dem Nachhaltig kaufen sollte ich auch mal häufiger beachten, irgendwie gerät es bei mir doch häufiger mal in Vergessenheit…hm

  • Leave a Reply